Ferien im Val Müstair, Schweiz.

Auf militärhistorischen Wanderwegen zum Machu Picchu

Wussten Sie, dass direkt an der Schweizer Grenze ein unerbittlicher Krieg zwischen Italien und Österreich-Ungarn herrschte? 100 Jahre später kann man auf den Spuren des Ersten Weltkrieges wandern. Höhepunkt ist das italienische Alpini-Dorf, das dem Machu Picchu verblüffend ähnlich sieht.

Von Franco Furger

Es ist ein Husarenstück der österreichischen Truppen. Mit nur 29 Mann erobern Sie den 3094 Meter hohen Monte Scorluzzo und vertreiben die Italiener zurück ins Valle del Braulio. Wir befinden uns im Ersten Weltkrieg und schreiben den 4. Juni 1915. Italien hat Österreich-Ungarn vor Kurzem den Krieg erklärt und den Scorluzzo besetzt. Die Kriegsfront verläuft quer durch die Südalpen, und es herrscht ein wahnwitziger Stellungskrieg mitten im Hochgebirge.

Einst Kriegsschauplatz. Heute eindrückliche Wanderung

Glück für die Schweiz und das Val Müstair

Auch die Schweiz liegt in Reichweite der Geschütze. Die eidgenössischen Soldaten haben sich am nahen Umbrailpass in Stellung gebracht, um die Grenze zu sichern und die Gefechte am gegenüberliegenden Monte Scorluzzo zu beobachten. «Die überraschende Eroberung des strategisch wichtigen Berges durch die Österreicher war auch für die Schweiz ein Glücksfall», sagt Henri Duvoisin.

Blick vom Monte Scorluzzo auf den Piz Umbrail und Umbrailpass, wo sich die Schweizer Soldaten in Stellung gebracht haben

Der Bergwanderführer kennt die Gegend und die Spuren dieses grausamen Gebirgskriegs wie kaum ein anderer. «Wenn die Italiener den Scorluzzo beherrscht hätten, wären sie früher oder später wohl auch in die Schweiz eingedrungen», ist der Hobbyhistoriker überzeugt. Denn Italien wollte den Versorgungsweg der österreichischen Truppen über den Reschenpass abkappen.

Österreich verlor den Krieg und das Südtirol

Was lag da näher, als über den Umbrail und das Val Müstair vorzustossen? Doch die Österreicher harten bis zum Kriegsende im November 1918 auf dem Monte Scorluzzo aus und verteidigten die Angriffe der Italiener mit Erfolg. Genutzt hat es letztlich wenig, das Königreich Österreich-Ungarn verlor den Krieg und löste sich in seine Einzelteile auf. Als Folge wurde das Südtirol italienisches Staatsgebiet.

In Sta. Maria beginnt die militärhistorische Erlebniswanderung

Mit dem Postauto zum Stilfserjoch

Heute, mehr als 100 Jahre später, kann man den Kampf um den Scorluzzo auf einer Bergwanderung nachempfinden. Wir treffen Henri Duvoisin um Viertel nach sieben bei der Post in Sta. Maria. Das Postauto bringt uns via Umbrail in 45 Minuten auf das Stilfserjoch, 2757 m ü. M., wo uns ein kühles Lüftchen begrüsst. Menschen mit Skiern auf den Schultern laufen über den Parkplatz, um mit der Gondelbahn ins Sommerskigebiet auf dem Stelviogletscher zu fahren. Doch unser Ziel ist der gegenüberliegende Monte Scorluzzo.

Der Wanderweg ist mit Schautafeln und rot-grün-weissen Markierung versehen Der Wanderweg ist mit Schautafeln und rot-grün-weissen Markierung versehen
Der Wanderweg ist mit Schautafeln und rot-grün-weissen Markierung versehen

Wir lassen die schroffe Landschaft und die nahen Gletscher auf uns wirken und folgen den auffälligen Wegmarkierungen in rot-grün-weiss. Die drei Farben stehen für die drei Sprachkulturen und Regionen, die hier aufeinandertreffen: das Val Müstair, Vinschgau und Veltlin. Im Rahmen eines Interreg-Projektes wurden vier militärhistorische Wanderwege gesichert, markiert und mit über 40 Schautafeln ausgestattet, welche die damalige Kriegslage im Gebiet Umbrail und Stilfserjoch erläutern.

Wie konnten die Soldaten das bloss aushalten?

«Das Ziel ist, die hier auffindbaren Spuren des Ersten Weltkrieges zu bewahren, zu dokumentieren und zugänglich zu machen», sagt Henri. Seit zwölf Jahren leitet er Touren zu den verschiedenen Kriegsschauplätzen und hat sich ein breites historisches Wissen angeeignet. «Mich interessiert vor allem das Leben der Soldaten. Ich frage mich: Wie hielten sie das bloss aus? Wie konnten sie trotz widrigsten Umständen so bedingungslos gehorchen und fürs Vaterland kämpfen?»

Eine einfache Höhle diente den Österreichern als Unterschlupf, im Sommer wie im Winter Eine einfache Höhle diente den Österreichern als Unterschlupf, im Sommer wie im Winter
Eine einfache Höhle diente den Österreichern als Unterschlupf, im Sommer wie im Winter

Auf dem Monte Scorluzzo wurde im Sommer genauso wie im Winter gekämpft. Zweieinhalb Jahre lang hielten sich die österreichischen Soldaten auf dem Berg auf. Sie mussten Stellung halten, um jeden Preis. Als wir den Gipfel erreichen zeigt uns Henri eine Höhle und Kochnische. «Hier wurde geschlafen, gekocht und Wache gehalten, doch die Männer waren keine wirklichen Soldaten, diese waren alle an der Ostfront beschäftigt, sondern einfache Leute mit miserabler Ausrüstung, zum Teil hatten sie bloss Schuhe aus Stroh.» Mit unseren Goretex-Jacken und Vibram-Sohlen können wir uns nicht vorstellen, wie sowas möglich gewesen ist.

Der Plan einer Grossoffensive

«Von den Österreichern findet man nur wenige Überreste, da sie keine grösseren Bauwerke errichteten. Sie harrten einfach im Freien aus, tagtäglich und auch bei minus 30 Grad», erklärt Henri. Ganz anders die Italiener. Die Truppen bestanden aus hervorragend ausgebildeten Gebirgsjägern – den Alpini – Maurern und Steinmetzen. Und sie betrieben einen enormen Aufwand, um den Scorluzzo zurückzuerobern. Auf dem Südwestkamm, dem Filone del Mot (2899 m), bauten sie ein ganzes Dorf auf, das Platz für eine komplette Kompanie bieten sollte. Von dort planten die Alpini eine Grossoffensive, um den strategisch wichtigen Berg zu stürmen.

Steil und ausgesetzt: Der Abstieg über den Südgrad erfordert Schwindelfreiheit

Leichtes Ziel für die Österreicher

Dieses Alpini-Dorf ist sehr gut erhalten und heute unter dem Namen «Italiensicher Machu Picchu» bekannt, da es dem Inka-Dorf in Peru verblüffend ähnlich sieht. Und es ist unser nächstes Ziel. Wir steigen über den steilen Südgrad hinab, der Weg ist ausgesetzt und erfordert Schwindelfreiheit und Trittsicherheit. Bald erreichen wir die erste Befestigungsanlage der Italiener, ein solide gemauertes Bauwerk. Weiter als hier kamen die Alpini nicht, sie waren ein zu leichtes Ziel für die Österreicher, die einfach hinunterschiessen konnten.

Die Tour über den Monte Scorluzzo verlangt Trittsicherheit

Nun verläuft der Weg flach und wir können die Aussicht geniessen. Linkerhand schwarze und mächtige Felswände, vereinzelt mit einem Gletscher gekrönt. Rechterhand eine Hochebene in sattem Grün, dazwischen glitzernde Bäche und kleine Seen. Weiter hinten thront der langgezogene Piz Umbrail, wo die Schweizer Soldaten ihre Stellungen hatten, um das Kriegsgeschehen zu beobachten.

Zahlreiche Kriegsbauten säumen den Weg Zahlreiche Kriegsbauten säumen den Weg
Zahlreiche Kriegsbauten säumen den Weg

Vom Kriegsende überrascht

Wir laufen durch Schützengräben und immer wieder begegnen uns Überreste der italienischen Kriegsbauten. Schliesslich erreichen wir das Alpini-Dorf, den italienischen Machu Picchu. Geometrisch exakt angelegte Häuserreihen besetzen den schmalen Bergkamm, historische Architektur mitten in den Bergen. «Es scheint, dass die Italiener vom Kriegsende überrascht wurden. Denn sie bereiteten alles so vor, um über eine längere Zeit hier bleiben zu können.»

Der italienische Machu Picchu mit Blick ins Valle del Braulio Richtung Bormio

Kampf im ewigen Eis

Während dem Picknick weist Henri auf einen vergletscherten Gipfel, den Monte Cristallo oder die Hohe Schneide (3434 m). Auch dieser Berg war heftig umkämpft. Die Österreicher und Italiener gruben kilometerlange Stollen durch das Gletschereis, um Richtung Gipfel vorzudringen und den Gegner überraschen zu können.

Der Monte Cristallo, der vor 100 Jahren komplett mit Eis bedeckt war Henry Duvoisin vor dem «Museum 14/18» in Sta. Maria.
Links: der Monte Cristallo, der vor 100 Jahren komplett mit Eis bedeckt war Rechts: Henri Duvoisin vor dem «Museum 14/18» in Sta. Maria.

Ein Besuch im «Museum 14/18» lohnt sich

Um Stollen im Eis – zum Teil mehrere Kilometer lang – zu graben, ging man lediglich mit Pickel, Bohrmeissel und Schaufeln vor, da Sprengstoff im Eis völlig ungeeignet ist. Unvorstellbar! Doch Fotografien zeugen davon. Zahlreiche historische Aufnahmen belegen die Vorkommnisse dieses einmaligen Gebirgskrieges und sind im «Museum 14/18» in Sta. Maria im Val Müstair zu sehen. Hier können sich Interessierte für ihre Spurensuche im ehemaligen Kriegsgebiet einstimmen oder die erlebte Wanderung beim Betrachten der Fotografien nachklingen lassen. Besuchen Sie die neue Webseite des Vereins Stelvio-Umbrail 14/18 um mehr Informationen rund um das Thema zu erhalten.

Dieser Blick auf den Ortler und das Stilfserjoch empfängt einen zum Abschluss der Tour

Vom Alpini-Dorf Machu Pichu führt der Wanderweg in die Hochebene «Piano di Scorluzzo» hinunter. Wir erfreuen uns am üppigen Grün und dem Wollgras, das die Bäche wie Schneeflocken umsäumt. Nun ist es nicht mehr weit bis zur Passtrasse des Umbrails. Bevor wir diese erreichen, zeigt uns Henri einen Stollen und Materialbunker der Italiener. Auffällig ist, wie Henri bemerkt, dass die Kanonenluken exakt Richtung Schweiz ausgerichtet sind. Zum Glück haben die Österreicher auf dem Monte Scorluzzo durchgehalten.

 

Die Tour über den Monte Scorluzzo

Start: Stilfserjoch (2757 m) / Postautohaltestelle
Ziel: Umbrailpass (2501 m) / Postautohaltestelle
Länge: 9 km
Dauer: 4-5 Stunden
Aufstieg: 443 Höhenmeter
Highlights: Monte Scorluzzo (3094m) / Alpini-Dorf “Machu Picchu”

Details zur Tour

Henri Duvoisin leitet seit 2007 Wanderungen zu den verschiedenen Kriegsschauplätzen. Die anspruchsvolle Tour über den Scorluzzo führt er jedoch nicht mehr durch. Seine Nachfolge übernimmt Chantal Lörtscher.

Die Tour Dreisprachenspitz "Trais linguas"

Start: Umbrailpass (2501 m) / Postautohaltestelle
Ziel: Stilfserjoch (2757 m) / Postautohaltestelle
Länge: 8 km
Dauer: 3 Stunden
Aufstieg: 482 Höhenmeter

Details zur Tour

Die Tour Umbrail

Start: Umbrailpass (2501 m) / Postautohaltestelle
Ziel: Umbrailpass (2501 m) / Postautohaltestelle
Länge: 10 km
Dauer: 4.5-5 Stunden
Aufstieg: 600 Höhenmeter

Details zur Tour

Geführte Touren können hier oder in den Gäste-Infostellen gebucht werden.

Franco Furger
Franco Furger

Franco Furger arbeitet als selbständiger Texter und Konzeptschreiber bei Cloud Connection in St. Moritz. Der leidenschaftliche Bergsportler lebt im Engadin und in Luzern. In jungen Jahren tourte er als Profi-Snowboarder um die Welt.

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien